Letzte Änderung:  
29.03.2010 13:10:12
 
ein Counter...
Anmelden
  Dokumentation - [How-To's] - [Kartenausgestaltung]  
Bild Über IWAN
Bild Das Produkt
Bild ein wenig Technik
Bild Referenzen
Bild Open GIS
Bild History
Bild Aktuelle Änderungen

Bild Dokumentation
Bild Datenzugriff
Bild IwanScript
Bild Symbole und Klassifikation
Bild How-To's
PixelBild ESRI Geodatabase
PixelBild Kartenausgestaltung
PixelBild Beipiel: Diagramme
PixelBild Beispiel: Naturschutz
PixelBild Beispiel: Stopschilder
PixelBild PostGreSQL / PostGIS
PixelBild Oracle Spatial
PixelBild Kartenqualität
PixelBild Rasterdatenoptimierungen
Bild Beispielskripten

Bild Kontakt/Impressum
Bild Kontakt
Bild Impressum
Bild Haftungsausschluss
Bild Copyright
Bild Weitere Links

 

Kartenausgestaltung

Mit der Version 3.4.1.23 stehen die neuen Designlayer zur Verfügung. Mit Hilfe von dieser Layer kann für fast jeden Ebenentyp eine Ausgestaltung definiert werden. Der Befehl AddTheDesignLayer dient der Erstellung einer solchen Ebene.

Der Designlayer ...

... erlaubt das Hinzufügen von weiteren Darstellungselementen an der Geometrie einer bereits vorhandenen Ebene. Dabei gilt die folgende Regel:

  • wird ein Designlayer ohne den sonst üblichen Parameter "theName" definiert, so wird dieser zum Bestandteil der Quellebene,
  • wird ein Name vergeben, dann wird dieser Layer als eigenständige Ebene innerhalb des Projekts behandelt und muss der Zeichenliste mit übergeben werden.

Letzgenanntes ist sinnvoll, wenn z.B. die Reihenfolge explizit festgelegt werden soll oder das Abschalten der Darstellung notwendig ist.

Durch die generelle Unterstützung von COM in Iwanscript stehen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung, beispielsweise die Darstellung von Diagrammen in der Karte.

Konzept

Für jeden Datensatz der Quellebene kann eine Aktion definiert werden, um an eine vorgegebene Position der Geometrie eine Zeichenaktion auszuführen.

Der einfachste Fall besteht in der Defintion einer Beschriftung. Alle zu definierenden Werte können mit einem der folgenden Werte vorgegeben werden:

  • der Name einer Spalte,
  • einem konstanten Wert,
  • einem Skript-Ausdruck (Expression).

Jede Spalte der Datenquelle kann Verwendung finden. Datentypen werden automatisch in ein für die Anforderung passendes Datenformat konvertiert (Text-Zahl usw.).

Die Zeichenoperation unterscheidet in Funktionen, welche als Zeichenelement einen Text zurückliefern und in Funktionen, welche die Zeichenarbeit selbständig übernehmen.

Die Laufzeitumgebung stellt den Skripten alle Attribute des jeweiligen Datensatzes als Variablen zur Verfügung. Des Weiteren werden Paramter wie der aktuelle Kartenmaßstab oder die X/Y Koordinaten übergeben. In einem Skript können diese Variablen über den Präfix $ angesprochen werden. Diese Variablen sind immer in Großbuchstaben zu adressieren.

Als Beispiel eine Kartenausgabe aus dem cardo System mit einem integriertem Diagramm für die Darstellung statistischer Daten:

Beispieldiagramm

Druckersymbol Druckversion dieser Seite 

Zuletzt geändert am 25.08.05 (rn)
Seitenalias: "HOWTO$DESIGNLAYER"
   Sitemap | IDU Homepage: [http://www.idu.de] cardo Homepage: [http://www.cardogis.com] GDDB Homepage: [http://www.gddb.de]