Letzte Änderung:  
29.03.2010 13:10:12
 
ein Counter...
Anmelden
  Dokumentation - [How-To's] - [Rasterdatenoptimierungen]  
Bild Über IWAN
Bild Das Produkt
Bild ein wenig Technik
Bild Referenzen
Bild Open GIS
Bild History
Bild Aktuelle Änderungen

Bild Dokumentation
Bild Datenzugriff
Bild IwanScript
Bild Symbole und Klassifikation
Bild How-To's
PixelBild ESRI Geodatabase
PixelBild Kartenausgestaltung
PixelBild PostGreSQL / PostGIS
PixelBild Oracle Spatial
PixelBild Kartenqualität
PixelBild Rasterdatenoptimierungen
Bild Beispielskripten

Bild Kontakt/Impressum
Bild Kontakt
Bild Impressum
Bild Haftungsausschluss
Bild Copyright
Bild Weitere Links

 

Darstellung von Rasterdaten

Die Bereitstellung von Rasterdaten kann über verschiedene Wege erfolgen. In der Regel liegen diese als TIF(F) Dateien vor. Die Performance bei der Darstellung ist meist nicht sehr gut.

Optimale Ergebnisse werden, im Besonderen für Luftbilder und Ähnliche, erzielt, wenn diese im ECW Format vorliegen. Des Weiteren kann das Ergebniskartenbild einige Optimierungen erfahren, wenn bestimmte Einstellungen vorgenommen werden.

Darstellung von 1-Bit Rasterdaten (Schwarz-Weiß)

Wenn "Schwarz-Weiß" Rasterdaten (1 Bit Farbtiefe) vorliegen, kann eine optimierte Zugriffsart gewählt werden. Normalerweise liest der im cardo enthaltene Mapserver die gesamte Bilddatei und passt diese in den Ausgabekartenausschnitt ein. Dabei wird durch ein Interpolationsverfahren eine sehr gute Qualität erzielt. Allerdings ist dabei mit Performanceverlusten zu rechnen. Im Fall von 1 Bit Bildern sollten Sie den optionalen Parameter "theDrawMode" mit dem Wert "PixDirect" belegen. Dabei wird ein optimiertes Zugriffsverfahren angewandt, welches mit deutlich höherer Performance bei relativ geringem Qualitätsverlust arbeitet. Auf der Karteiseite "Weitere Skriptanweisungen" im Assistenten der physischen Ebene tragen Sie die Anweisung theDrawMode:"PixDirect" ein und aktivieren damit diesen Zugriffsmodus.

Konvertierung in das ECW Format

Die Konvertierung ist im Batch-Betrieb sehr schnell möglich, die dazu benötigten Werkzeuge stehen kostenfrei zur Verfügung.

Der Anbieter ERMapper stellt auf seiner Homepage einen kostenfreien Konverter (ECW Kompressor) zur Verfügung. Dieser muss korrekt installiert sein, bevor die nachfolgend beschriebenen Schritte durchgeführt werden können.

Für die Bearbeitung vieler Dateien kann das Werkzeug "File2Clip" eingesetzt werden. Die Formatierungsanweisung für File2Clip lautet:

start /wait ecw_compress_free.exe %p -o  d:\lubis\ecw\%f -g -c 1 -nowait

Wichtiger Hinweis: Der Parameter -g steht für "Grayscale", verwenden Sie für farbige Bilder statt dessen die Option "-rgb".

Die Pfade müssen natürlich entsprechend angepasst werden. Suchen Sie dazu mit der Windows Explorersuche alle Dateien mit der Extension "*.tif", die im Explorer aufgelisteten Suchergebnisse können Sie dann in den grünen Bereich von File2Clip ziehen. Dabei wird File2Clip in Aktionpro Datei eine Zeile Text generiert. Öffnen Sie nun einen Texteditor Ihrer Wahl, z.B. das berühmte Notepad.exe und fügen Sie den durch File2Clip generierten Text mit der Tastenkombination {STRG}+V in den Editor ein. Das Ganze kann als Datei mit der Extension *.bat gespeichert und in einem Konsolenfenster (cmd.exe) ausgeführt werden. Im Zweifelsfall testen Sie eine einzelne Anweisung, um die generierten Anweisungen auf Korrektheit zu überprüfen.

Beachten Sie bitte, dass ecw_compress_free.exe im Suchpfad (PATH Variable) vorhanden ist oder geben Sie den Pfad zur Datei mit an. 

Ausgabeoptimierungen

Ein weiteres Problem beim Umgang mit Lufbilddaten ist die Zielkomprimierung. Der Benutzer erhählt pro Kartenanforderung ein komprimiertes Bild vom Mapsserver als Ergebnis der Anforderung.

Die Standardeinstellung liefert dabei immer Bilder im Komprimierungsformat PNG aus. Dabei handelt es sich um eine verlustfreie Komprimierungsform. Die Ergebnisse sind i.d.R. Bilder mit geringer Größe und sehr guter Qualität. Der Algorithmus ist allerdings bei häufig wechselnden Farbwerten, wie dies bei Luftbildern u.ä. der Fall ist, ineffizient. Die Komprimierung ist dann sehr zeitintensiv und die Ergebnisbilder sind relativ groß (von der Anzahl der Bytes und der damit zu übertragenden Datenmenge betrachtet).

Iwan erlaubt pro Ebene das Überschreiben des Standardausgabeformates. Dazu kann der optionale Parameter "theImageType" verwendet werden. Sinnvoller Weise sollten die Ergebnisbilder, wenn Sie Ebenen mit dem beschriebenen Charakter enthalten, in JPEG Komprimierung ausgeliefert werden.

Fügen Sie in diesem Fall die Anweisung:
theImageType:"JPG"
hinzu. Der Mapserver wird dann die JPG Komprimierung wählen, wenn von der Ebene mindestens ein Element im Ergebniskartenbild enthalten ist.

Druckersymbol Druckversion dieser Seite 

Zuletzt geändert am 14.11.07 (sm)
Seitenalias: "RasterdatenOptimierung"
   Sitemap | IDU Homepage: [http://www.idu.de] cardo Homepage: [http://www.cardogis.com] GDDB Homepage: [http://www.gddb.de]